Harald Nielsen 1892-1972

Harald Nielsen hatte herausragendes Talent als Zeichner und entwarf in den 1920er und 30er Jahren einige der erfolgreichsten Designs der Silberschmiede Georg Jensen. Zu Beginn seiner Karriere trugen seine Designs viele Züge des zu dieser Zeit vorherrschenden Jugendstils. Doch schon bald entfernte sich Nielsen vom klassischen Jugendstil und entwickelte eine eigene, charakteristische Designsprache, die vorhandene Elemente beinhaltete, jedoch insgesamt eine echte Neuerung darstellte. Vielleicht war seine Version eines alten dänischen Silbermusters im Jahr 1947 – Harald Nielsens bekanntes Design – eine Reaktion auf die Jahre der Okkupation Dänemarks im Zweiten Weltkrieg. Durch und durch dänisch, mit einem soliden, ausdrucksvollen Gespür für echtes Silber ist das Besteck seit drei Generationen sehr beliebt. Das zweifach geriffelte Muster bildet einen Gegensatz zum Original: Es stammt von einem französischen Modell, das in Dänemark seit dem 18. Jahrhundert sehr populär war. Harald Nielsen nutzte das charakteristische Dekor, um eine Form durch starke, für ihn typische Linien zu akzentuieren. Die alte dänische Besteckserie ist Zeugnis der langen, engen Verbundenheit Nielsens mit Silber. Er kam schon 1909 als Lehrling in die Silberschmiede von Georg Jensen und wurde einer seiner vertrautesten Kollegen. Nach dem Tod von Georg Jensen im Jahr 1935 machte es sich Harald Nielsen zur Lebensaufgabe, das Werk des Meisters fortzuführen.

Harald Nielsen hatte herausragendes Talent als Zeichner und entwarf in den 1920er und 30er Jahren einige der erfolgreichsten Designs der Silberschmiede Georg Jensen. Zu Beginn seiner Karriere... mehr erfahren »
Fenster schließen
Harald Nielsen 1892-1972

Harald Nielsen hatte herausragendes Talent als Zeichner und entwarf in den 1920er und 30er Jahren einige der erfolgreichsten Designs der Silberschmiede Georg Jensen. Zu Beginn seiner Karriere trugen seine Designs viele Züge des zu dieser Zeit vorherrschenden Jugendstils. Doch schon bald entfernte sich Nielsen vom klassischen Jugendstil und entwickelte eine eigene, charakteristische Designsprache, die vorhandene Elemente beinhaltete, jedoch insgesamt eine echte Neuerung darstellte. Vielleicht war seine Version eines alten dänischen Silbermusters im Jahr 1947 – Harald Nielsens bekanntes Design – eine Reaktion auf die Jahre der Okkupation Dänemarks im Zweiten Weltkrieg. Durch und durch dänisch, mit einem soliden, ausdrucksvollen Gespür für echtes Silber ist das Besteck seit drei Generationen sehr beliebt. Das zweifach geriffelte Muster bildet einen Gegensatz zum Original: Es stammt von einem französischen Modell, das in Dänemark seit dem 18. Jahrhundert sehr populär war. Harald Nielsen nutzte das charakteristische Dekor, um eine Form durch starke, für ihn typische Linien zu akzentuieren. Die alte dänische Besteckserie ist Zeugnis der langen, engen Verbundenheit Nielsens mit Silber. Er kam schon 1909 als Lehrling in die Silberschmiede von Georg Jensen und wurde einer seiner vertrautesten Kollegen. Nach dem Tod von Georg Jensen im Jahr 1935 machte es sich Harald Nielsen zur Lebensaufgabe, das Werk des Meisters fortzuführen.

Filter schließen
  •