Startseite | Scandinavian | Norwegen-Urlaub in der Natur
© samott / Fotolia.com
© samott / Fotolia.com

Norwegen-Urlaub in der Natur

« Landschaften wie Sie skandinavischer nicht sein könnten »

Wer sich nach Erholung fern vom Massentourismus südeuropäischer Bettenburgen sehnt, für den bietet die Natur Norwegens ein Urlaubszuhause wie es perfekter nicht sein könnte. Keine andere Erkenntnis vermag für Erstreisende besser auszudrücken, welchen Reiz ein Urlaub in Norwegen ausübt. Kaum ein Land bietet landschaftlich so große Abwechslung wie das kleine Königreich – von der wilden, ungebändigten Natur hoch oben im Norden über die schier unendlichen Wäldern der Telemarkregion bis zum imposanten Mix aus Moderne und intakter Landschaft im Westen und Süden des Landes.

Urlaub in Norwegen – Erholung inmitten faszinierender Landschaften

Karge Hochebenen in zerklüfteten Gebirgsmassiven, die teilweise steil in langgestreckte Meeresarme abfallen, in der Sonne glitzernde Bergseen, aber auch endlos erscheinende Wälder und feine Sandstrände – das alles bietet die norwegische Natur.

@wikipedia – Kim Grønbæk Skytte / Kimgsk
@wikipedia – Kim Grønbæk Skytte / Kimgsk

Dabei ist das von nur etwas über 5 Millionen Menschen besiedelte Land sehr langgestreckt – von der südlichsten Stadt Kristiansand bis nach Hammerfest beträgt die Entfernung ganze 1.572 Kilometer, das sind sogar 43 Kilometer mehr als von Kristiansand bis zum italienischen Genua. Und dies sind nur Angaben der Luftlinie. Folgt man dagegen der Küstenlinie des skandinavischen Landes, so summiert sich die Strecke auf über 25.000 Kilometer!

Dieses Beispiel zeigt, wie zerklüftet und urtümlich die norwegische Landschaft tatsächlich ist – und wie großartig einsam für alle die einen erlebnisreichen Urlaub abseits vom Trubel der Zivilisation genießen möchten.

Die schönsten Naturattraktionen in Norwegen

Das „Land der Fjorde“ wird Norwegen auch genannt. Tatsächlich gehören diese langgezogenen Meeresarme und -buchten zu den schönsten Naturattraktionen des Landes. Zu den bekanntesten darunter, zählt der etwa 15 Kilometer lange und bis zu 600 Meter tiefe Geirangerfjord im südwestlichen Teil des Landes. Hier kommen nicht nur Wanderfreunde, sondern auch Liebhaber des Wintersports auf ihre Kosten.

@wikipedia – Bloodworx
@wikipedia – Bloodworx

Der etwa 110 Kilometer lange Nordfjord ist wahrscheinlich weniger bekannt, dafür befinden sich viele Sehenswürdigkeiten für Naturliebhaber in dieser Region.

@wikipedia – G.Lanting
@wikipedia – G.Lanting

Mit dem Gletscher Jostedalsbreen können Sie den atemberaubenden Anblick des größten Gletschers auf dem europäischen Festland in vollen Zügen genießen. Dieser übt nicht nur durch seine charakteristischen Formationen, sondern auch durch das tiefblau erscheinende Eis eine große Faszination aus.

Bildquelle: Flickr, "color line" ; @wikipedia – Ranveig
Bildquelle: Flickr, „color line“ ; @wikipedia – Ranveig

Auch das Westkap, Norwegens westlichster Aussichtspunkt des Landes, kündigt mit fantastischem Ausblick auf die raue, gefährliche See des Stadhavet (Vestkapp) sowie auf die hohen Berge der Sunnmørsalpen das Abenteuer an.

@wikipedia – ChrisO / Manchot sanguinaire~commonswiki
@wikipedia – ChrisO / Manchot sanguinaire~commonswiki

Natürlich können wir an dieser Stelle nicht alle der herrlichen Naturlandschaften aufzählen – nur eines sei noch erwähnt: Selbst von den urbanen Zentren des Landes, etwa in der Hauptstadt Oslo, sind Fjorde, Felder und Wälder nur einen Katzensprung entfernt. Rund um Oslo erstrecken sich beispielsweise mit den Oslomarka liebevoll gehegte Hügel und Wälder, die mit der U-Bahn innerhalb kürzester Zeit zu erreichen sind.

Die schönsten Wanderrouten abseits ausgetretener Pfade in Norwegen

Norwegen lässt sich auf vielerlei Weise entdecken: mit dem Auto, dem Fahrrad, per Kajak oder Schiff, zu Pferd, mit Skiern oder eben per pedes. Mit seiner abwechslungsreichen und schroffen Wildnis ist das Königreich nicht nur ein Naturparadies, sondern auch ein Elysium für Wanderer. Dabei kommen auf den zahlreichen Wanderwegen nicht nur erfahrene und erprobte Wandergesellen und Bergbezwinger auf ihre Kosten, sondern auch eher ungeübte Reisende sowie Familien mit kleinen Kindern – mit ein wenig Planung findet sich für jeden Geschmack und Anspruch die passende Route.

@wikipedia – Breivika / ThorRune's dad / ThorRune~commonswiki
@wikipedia – Breivika / ThorRune’s dad / ThorRune~commonswiki

Besonders spannend kann dabei ein Urlaub in Nordnorwegen zur Sommerzeit sein, nämlich dann, wenn die Sonne nicht mehr untergehen will. So haben Sie noch mehr Zeit für Freizeitaktivitäten in der Natur – und kommen überdies noch in den Genuss eines mitternächtlichen Picknicks bei strahlendem Sonnenschein.

@wikipedia – Hkv
@wikipedia – Hkv

Wanderungen in Südnorwegen bieten dagegen spannende landschaftliche Gegensätze, denn hier erklimmen Sie höchste Gipfel und behalten doch den Überblick über die brandende Küste.

Verbinden Sie das Schöne mit dem Angenehmen: Urlaub im Ferienhaus

Wer abseits vom Trubel sein, aber dennoch nicht auf jeglichen Komfort verzichten möchte, bucht am besten eines der zahlreichen Ferienhäuser. Ein modernes Ferienhaus bietet Ihnen jegliche Bequemlichkeit, auf die Sie auch im Urlaub nicht verzichten wollen. Außerdem stellt eine solche Unterkunft den perfekten Ausgangspunkt für Ausflüge und Wanderungen in der näheren und weiteren Umgebung dar. Die folgenden vier vorgestellten Regionen liegen abseits jeglicher großstädtischen Hektik, bieten jedoch eine wunderbare Mischung aus den Annehmlichkeiten der Zivilisation und der wilden Unberührtheit der Natur.

Ålesund – eine typisch norwegische Stadt inmitten imposanter Fjorde

Die kleine Stadt Ålesund befindet sich inmitten der Fjordregion Sunnmøre im Westen des Landes. Der beschauliche, aber moderne Hafenort ist umgeben von einer gleichermaßen zauberhaften wie kontrastreichen Bergwelt.

@wikipedia – Michael Hanisch in der Wikipedia auf Deutsch
@wikipedia – Michael Hanisch in der Wikipedia auf Deutsch

Die Region eignet sich wunderbar für Wanderungen, aber auch für kulturelle Aktivitäten innerhalb der Stadt.

Hammerfest – die wahrscheinlich nördlichste Stadt der Welt

Das auf der Insel Kvaløy auf einer Höhe mit Grönland und damit nördlich des Polarkreises gelegene Hammerfest gehört zu den am nördlichsten gelegenen Städten der Welt.

@wikipedia – Clemensfranz
@wikipedia – Clemensfranz

Während der kleine, nur rund 7000 Seelen zählende, Ort zwischen Mitte Mai und Ende Juli niemals dunkel wird, scheint die Sonne von November bis Ende Januar überhaupt nicht. Erleben Sie die Faszination Arktis und haben Sie die Chance, einmal einen Eisbären in der freien Natur zu erleben.

Lofoten – das Kleinod des Nordens

Die in Nordnorwegen befindliche Inselgruppe der Lofoten zählt zu den natürlichen Highlights des Landes. Die zahlreichen Inseln sind geprägt von zerklüfteten, steilen Bergflanken und bieten einen fantastischen Anblick.

@wikipedia – Jörg Hempel / LC-de
@wikipedia – Jörg Hempel / LC-de

Hier haben Sie die besten Chancen, die Aurora borealis – die Nordlichter – von Ihrem Ferienhaus aus beobachten zu können und deren Ursprünge im beeindruckenden Polarlichtzentrum zu ergründen.

Svalbard – Insel der Extreme

Hierzulande ist die arktische Insel Svalbard besser unter der Bezeichnung „Spitzbergen“ bekannt. In dieser extremen Landschaft inmitten des Atlantiks dominieren Eis und Gestein, zugleich aber können Sie in dem 2000 Einwohner zählenden Hauptort Longyearbyen Kunst und Kultur, ja sogar Spitzengastronomie genießen.

@wikipedia – Bjørn Christian Tørrissen / Uspn
@wikipedia – Bjørn Christian Tørrissen / Uspn

Übrigens herrscht hier vom 28.10. bis 14.2. tiefste Polarnacht, die lediglich durch die herrlichen Eindrücke des Polarlichts durchbrochen wird.

Urlaub mit Natur pur: Camping in Norwegen

Ebenso faszinierend wie der Urlaub im eigenen Ferienhaus kann dagegen Camping in Norwegen sein – ursprünglicher und dichter in der wilden Natur geht es nicht. Camping, ganz gleich ob Sie mit dem Wohnmobil oder lediglich mit einem Zelt unterwegs sind, ermöglicht Ihnen viele Freiheiten. So sind Sie etwa – ganz im Gegensatz zu einem Aufenthalt im Ferienhaus – nicht an einen bestimmten Ort gebunden, sondern können Füße bzw. Reifen wandern lassen, wohin sie gerade wollen.

Jedermannsrecht: Camping ist praktisch überall erlaubt

Dabei gilt für einen Camping-Urlaub in Norwegen das so genannte Jedermannsrecht, auf Norwegisch „Allemannsretten“ genannt, welches seit 1957 auch gesetzlich verankert ist.

© alexpermyakov / Fotolia.com
© alexpermyakov / Fotolia.com

Grundsätzlich erlaubt Ihnen dieses Recht, sich überall in der Natur frei zu bewegen – was auch bedeutet, dass Sie in Ihrem Urlaub tatsächlich inmitten der Natur nächtigen dürfen und keinesfalls auf ausgeschriebene Campingplätze angewiesen sind. Allerdings gilt dieses Recht nicht uneingeschränkt.

Was Sie beim Jedermannsrecht unbedingt beachten müssen

Camping in Norwegen ist überall erlaubt, sofern Sie mindestens 150 Meter Abstand bis zum nächsten Haus einhalten. Nicht erlaubt wird Camping außerdem auf landwirtschaftlich bewirtschafteten Flächen, auf Parkflächen sowie auf „umzäuntem“ Land – wobei letzteres nicht wortwörtlich umzäunt sein muss. Der Begriff bezieht sich auf in Privatbesitz befindliche Grundstücke. Hier ist das Übernachten in Zelt oder Wohnmobil allerdings dann erlaubt, sofern Sie zuvor die Erlaubnis des Eigentümers eingeholt haben. Und die Norweger sind diesbezüglich freundlich und großzügig.